szmmctag

  • Notiz

    Es ist nicht wichtig! Ich bin dann mal dort.

  • Ach, so ist das?! – Biografische Comicreportagen von LGBTI* Wanderausstellung

    Die Tage erhielt ich eine nette Anfrage, ob ich auf oben genanntes Comic-Projekt hinweisen könnte.
    Natürlich kann ich das!

    Hier ist die Pressemitteilung zum Projekt und Wanderausstellung:

    Eine Comicausstellung will um die Welt!

    Unter dem Motto „Ach, so ist das?!“ sammelt Comiczeichnerin Schradi wahre Geschichten um Lebensweisen und Erfahrungen von LGBTI* – Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transidenten, Transgender und Intersexuellen – und zeichnet daraus biografische Comicreportagen. Die Comicposter werden am 21. September das erste Mal im Rahmen der Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises an Kasha Jaqueline Nabagesera ausgestellt und können im Anschluss von interessierten Vereinen, Institutionen, Schulen, Firmen oder auch Einzelpersonen erworben werden.

    Die Ausstellung besteht aus etwa 20 farbig gestalteten Postern in DIN A 1 (etwa 60 x 84 cm) auf festem Papier (ca. 170 gr/qm). Auf den Postern sind die Comicreportagen vergrößert dargestellt. Die Poster sind als komplettes Set für einen Unkostenbeitrag von 100,00 Euro zzgl. Versandkosten zu erwerben. Die Poster verbleiben nach dem Erwerb bei Ihnen.
    Weitere Hinweise zum Erwerb der Ausstellung und praktische Tipps zur Organisation finden Sie unter achsoistdas.com/wanderausstellung/

    Des Weiteren können die Mitarbeiter_innen des Projekts für Vorträge gebucht werden.

    Für Fragen zum Projekt und zur Ausstellung steht Marina Schradi unter info@comic-von-schradi.de zur Verfügung.

    Aktuelles zum Projekt gibt es auf achsoistdas.com/ und auf facebook.com/Achsoistdas

    Das Projekt wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramms “TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN” vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und vom Menschenrechtsbüro der Stadt Nürnberg.

    LGBTI*
    ist eine englische Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transidente und Intersexuelle. Das * setzen wir für die Leute ein, die sich keine der genannten Gruppen zugehörig fühlen und hier auch sichtbar sein wollen. Weil sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität und Geschlechterrollen so vielfältig sind, dass selbst das Akronym LGBTI zu kurz greift.

    Hier gibt es noch einen schönen Artikel nebst Beispielcomic auf gaycon.de:
    Ach, so ist das?! Ein Hausbesuch bei der Illustratorin Martina Schradi
    Auf facebook.com/Achsoistdas lässt sich übrigens schön nachvollziehen,
    was sich so während des Projektes tat. :wave:
     

  • Wolverine: Gebt dem jungen Mann doch mal was zum Anziehen!

    Wolverine - Weg des KriegersWolverine: Weg des Kriegers
    Produktionsland:
    Vereinigte Staaten, Australien
    Originalsprache: Englisch
    Erscheinungsjahr: 2013
    Länge: 125 Minuten
    Altersfreigabe: FSK 12

    Vorworte

    Ich mag es, wenn es in Superheldinnencomics menschelt.
    Ich mag es, wenn es in Actionfilmen gleich in den ersten fünf Minuten zu Explosionen kommt.
    Aber hier...
    War irgendwie...
    Nichts...
    So richtig...
    Stimmig.
     

    Weiterlesen auf hier-wie-dort.blogspot.de

  • Man of Steel (2D)

    Man_of_Steel_KinoProduktionsland: USA
    Originalsprache: Englisch
    Erscheinungsjahr: 2013
    Länge: 143 Minuten
    Altersfreigabe: FSK 12

    Samstag war ich zum zweiten Mal im Film. Und - tatsächlich - der Film gefiel mir noch besser als beim ersten Mal.

    Beim ersten Mal anschauen musste ich die ganzen negativen Filmkritiken - angefangen damit, dass es null Witz im Film gäbe, über diverse Fortpflanzungsdialoge potenter respektive impotenter Männer, bis zur geringen Präsenz diverser Neben- und weiteren Hauptrollen - überwinden, um dann endlich an den Film überhaupt rankommen zu können.

    Ich bin froh, dass ich o.g. Filmkritiken beseite schieben konnte. Sehr froh.

    Inhalt

    Auf der Suche nach seiner Geschichte auf der Erde findet Clark (Henry Cavill) die Vergangenheit Kryptons, die keine Zukunft für die Erde beinhaltet.

    Die Überlebenden Kryptons unter Führung General Zods (Michael Shannon) werden durch ein Signal von einem Raumschiff auf die Erde aufmerksam. Zod plant, die Erde in Krypton umzuwandeln. Eine Koexistenz von Kryptoniern mit den Menschen ist dabei nicht geplant. Als Sahnhäubchen seines Planes freut sich Zod, dass er den Sohn Jor-Els (Russell Crowe), mit dem er auf Krypton in Zwist lag, noch dazu bekommt.

    Bechdel-Test

    Die drei Fragen des Bechdel-Test werden positiv beantwortet. Somit ist der Bechdel-Test bestanden.

    Kommen im Film zwei oder mehr Frauen vor, die Namen haben?
    Ja. Da haben wir Martha Kent (Diane Lane), Lois Lane (Amy Adams) und Faora (Antje Traue).

    Sprechen diese miteinander?
    Martha und Lois reden miteinander. Faora und Lois reden miteinander.

    Sprechen diese miteinander über etwas anderes als einen Mann?
    Mir ist die Unterhaltung von Faora und Lois aufgefallen. Faora erklärt Lois, dass sie einen speziellen Helm für die Athmosphäre auf dem Raumschiff bräuchte.
    Aber es gibt noch eine:

    The first one is when Jenny (who isn't named at this point in the movie, but is named later) tells Lois "You have got to come see this" regarding the news of the alien invasion being telecast.

    The second is when Faora tells Lois "The atmosphere on our ship is different from Earth. This apparatus will help you breathe in that atmosphere"

    Quelle: bechdeltest.com Man of Steel

    Meinung

    Mir hat gefallen, wie Frauen im Film vorkommen. Zwar spielen die Frauen, außer Lois und Martha, nicht die großen Rollen in diesem Film, aber es ist schön zu sehen, wenn z.B. im Ältestenrat eine Frau den Vorsitz inne hat.

    Gefallen hat mir auch, dass Perry White nun ein Schwarzer ist und von Laurence Fishburne (Morpheus in Matrix) dargestellt wurde.

    Irritiert hatte mich die Düsterheit von Krypton, nachdem Richard Donner damals in seiner Superman-Verfilmung Krypton als strahlenden Kristallplaneten präsentierte. Passte aber gut zur Idee, dass Krypton ein von seinen Bewohnern ausgebeuteter, ausgelaugter Planet ist.

    Clark ist ein netter Charakter, der nicht über allem steht, sondern auch seine Schwächen hat. So leicht ist es für ihn nicht, seine Kräfte zurückhalten zu müssen. Und so findet er seine Wege, um diversen Idioten zu zeigen wo der Hammer hängt. (Das nur mal so als Hinweis, der Film hätte keine witzigen Momente.)

    Lois ist Lois, eine starke Frau unserer Zeit. Mal sehen, wie sie im nächsten Film weiterentwickelt wird. Denn sie hat schöne Ansätze in diesem Film bekommen.

    Es ist schön zu wissen, dass die DVD schon bald rauskommen wird.


    Beispiele diverser Filmkritiken

  • Meine Tweets zum Man of Steel-Kinoerlebnis

  • Strangers in Paradise und Ewiger Himmel

  • Mark Millar: Superior. Eine Geschichte mit Multiple Sklerose

    Simon Pooni ist 12 Jahre alt. Simon hat Multiple Sklerose. Er war mal ganz groß im Basketball und wurde von den MitschülerInnen gemocht und anerkannt. Jetzt muss er sich auf Krücken oder dem Rollstuhl fortbewegen. Er wird von Schulkameraden gehänselt. Und ist deshalb in dieser Sitution anfällig, als ihm eine ungewöhnliche Wunscherfüllung angeboten wird. Dieser Wunsch wird ihm auch gleich erfüllt: er wird zum allmächtigen Superhelden Superior. Doch dieses Geschenk geschieht mit einem Hintergedanken des Schenkenden, einem sich als Affe mit Raumfahrtanzug präsentierendem mysteriösem Wesen. Warum Simon das Geschenk erhält, soll er in einer Woche erfahren. Und so lernt Simon zusammen mit seinem besten Freund, Chris, mit den neuen Kräften umzugehen, um dann die Woche über überall zu helfen, wo Hilfe benötigt wird. Sogar in Afghanistan schafft er Ordnung. Am Ende der Woche erfährt Simon die Hintergründe für die besondere Gabe. Es kommt zum großen Showdown mit einer epischen Schlacht und einem Happy End der besonderen Art.

    Gedanken zum Comic

    Der Anfang der Geschichte ist großartig. Mysteriös. Vielleicht ein bisschen bekannt durch den Film Big mit Tom Hanks. Aber es ist anders. Der erste Band hält diese Spannung beim Lesen gut aufrecht. Beim zweiten Band hatte ich unentwegt das Gefühl, dass ein Kind angesprochen werden soll. Dass die Lösung kindgerecht sein soll. Schließlich ist Multiple Sklerose keine Krankheit, die geheilt werden kann.

    Millar ist sonst recht deftig und blutrünstig in seinen Geschichten. Dies ist in Superior nicht der Fall: Simon will als Superior tatsächlich der sein, wie der Charakter in Comic, Film etc. gedacht ist. Jedoch ist mir aufgefallen, dass Millar andere Klischees bedient, als es um die Darstellung des Gegners von Superior geht. Dieser ist auch ein Junge, der vom Affen besucht worden war und Kräfte erhielt. Das Umfeld von Sharpie, z.B. sind in Unterwäsche vor dem TV sitzende recht unschöne Eltern zu sehen, führt natürlich dazu, dass er nur böse werden kann.

    Nun ja, ich muss dennoch sagen, die Geschichte ist okay.
    Und das Ende hat was, was mir gefällt. Deshalb kann ich dem Autor Mark Millar hierbei zustimmen:

    MARK: Even if his body does continue to get sick, it’s kind of about coming to terms with it almost, in a way that he wasn’t at the beginning. And he inspires other people by being Superior, but in turn that inspires him to be able to handle the hand he’s been given.

    Quelle: beliefnet.com Mark Millar: God and Comics

    * * *

    Aufgefallen:

    Im Gegensatz zur deutschen Ausgabe hat der englisch-sprachige Sammelband einen Hinweis auf die MS Society.

    * * *

    superior1Superior, Bd. 1
    Autor: Mark Millar
    Zeichner: Leinil Yu
    Broschiert: 100 Seiten
    Verlag: Panini Manga und Comic (10. April 2012)
    Sprache: Deutsch
     
     
     

     
     
    superior2Superior, Bd. 2
    Autor: Mark Millar
    Zeichner: Leinil Yu
    Broschiert: 104 Seiten
    Verlag: Panini Manga und Comic (17. September 2012)
    Sprache: Deutsch

     
     
     
     
     


    Weitere Infos

    Zum Comic

    Kinder und Multiple Sklerose

  • Behinderte. Comics.

    Morgen ist Welt-MS-Tag.

    * * *

    Hm. Wenn ich so überlege, sind behinderte, verkrüppelte, andersfähige Charaktere verschwunden aus den Superheldencomics oder sie werden/wurden vergessen. Oder sie erhalten eine plötzliche wunderbare Heilung.

    Zu meiner Zeit war Thors Alter Ego Dr. Don Blake. Dieser muss am Gehstock gehen, bevor er sich mithilfe dieses Gehstocks in Thor verwandelt. Der Gehstock war nun die Wunderwaffe Mjolnir.
    Diese Verwandlung ist in den präsenten Geschichten verschwunden.
    Thor ist Thor. Mächtig und ohne Fehl.

    Lies weiter auf hier-wie-dort.blogspot.de

  • Zwischen Visionen und Panikattacken: Iron Man 3

    ironman3Also am 30. April machte ich mich mitten in der Nacht auf, die Preview zu Iron Man 3 in 3D anzusehen.
    Leider allein. Es fand sich keine 2D-Vorstellung so schnell, damit meine Frau mich begleiten konnte.
    Tipp für Frankfurt: die E-Kinos bringen den Film auch in 2D.
    Hab ich leider erst zu spät erfahren. :**:

    Zum Film

    Die Geschichte beginnt 1999. Tony Stark (Robert Downey Jr.) erzählt aus dem Off, dass in diesem Jahr alles begann. Damals traf er Aldrich Killian (Guy Pearce), der unbedingt mit ihm Kontakt aufnehmen wollte. Stark hatte Besseres zu tun: war er doch gerade dabei, mit der Wissenschaftlterin Maya Hansen (Rebecca Hall) rumzumachen, deren Wissenschaft ihn so gar nicht interessierte.
    In der Jetztzeit treibt der Mandarin sein Unwesen. Er ist verantwortlich für diverse Bombenanschläge, bei denen jedoch die Rückstände von Bomben nicht gefunden werden können.

    => Lies mehr!

  • Iron Man animiert und Wartezeit verkürzen zum Filmstart von Iron Man 3

    Iron Man animiert

    Vor einiger Zeit zwei E-Mails zu Iron Man im Postkorb gefunden. Da ich nur schnell drüber ging, dachte ich im ersten Moment: E-Mails zum kommenden Iron Man 3.
    Aber heute stelle ich fest, ist gar nicht so, ist Ankündigung, dass es einen neuen Animé gibt mit folgendem Inhalt, Zitat:

    Iron-Man-Poster-ENG
    Synopsis:
    Der Multimilliardär Tony Stark wehrt in seiner Iron-Man-Rüstung den Angriff eines mysteriösen neuen Gegners ab. Dabei sterben unschuldige Menschen, darunter sein bester Freund War Machine, Lt. Colonel James Rhodes. Als S.H.I.E.L.D. Iron Man verhören will, entkommt dieser, um den Drahtzieher des Anschlags zu entlarven. Von Black Widow und Hawkeye verfolgt, bittet Iron Man den skrupellosen Ordnungshüter Punisher um Hilfe. Doch wie reagiert der Armored Avenger, als er nicht nur den Verantwortlichen findet, sondern auch die tödlichste Waffe überhaupt: Biotechnologie namens Technovore, die den gesamten Planeten auslöschen könnte...

     
     

    IRON MAN: RISE OF TECHNOVORE soll ab 2. Mai 2013 auf Blu-ray™, DVD und als Video on Demand erscheinen.

    * * *

    ... und Wartezeit verkürzen zum Filmstart von Iron Man 3

    Und nun etwas, das ich bewusst auf den kommenden Iron Man 3 kaufte:

    ironman3-movie-panini-002IRON MAN 3: DIE VORGESCHICHTE ZUM FILM

    Darin wird Iron Man 2 hübsch nacherzählt. Hat so etwas wie schönen Erinnerungen nochmals ein anderes Bild geben. Und es wird versucht, eine Überleitung zum Iron Man 3 zu bringen. Hauptcharakter ist James "Rhodey" Rhodes, der als War Machine mit neuer und eigens für ihn gebauter Rüstung diverse Terrorakte vereitelt, die über die Welt verteilt stattfinden. Dabei wird er häufig für Iron Man gehalten. Witzig ist, dass auch einen Bezug zum Avengers Film gemacht wird, wenn Iron Man Unterstützung von War Machine anfordert, der sich aber selbst gerade im Gefecht befindet.
    Am Ende stößt Rhodey zum berühmten Pizza-Snack der Avengers.

    Kurzweilige Unterhaltung, die ein bisschen die Wartezeit zum Filmstart (1. Mai 2013) verkürzt.

    IRON MAN 3: DIE VORGESCHICHTE ZUM FILM
    Verlag: Panini
    Seiten: 100
    Format: SC
    Original-Storys: Marvelss Iron Man II Adaption 1 - 2, Marvels Iron Man III Prelude 1 - 2
    Autor: Christos N. Gage
    Zeichner: Ramon Rosanas, Steve Kurth
     



Kommentare
Die Kommentare in diesem Blog sind ⇒ moderiert.


Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.